Adventskonzerte

Nach der Coronapandemie-bedingten Pause im vergangenen Winter sollen dieses Jahr wieder die traditionellen Konzerte zur Adventszeit in der Jesajakirche stattfinden. An den Adventssonntagen 1 bis 3 erklingen jeweils um 18 Uhr in der Jesajakirche kleine, knapp einstündige Konzerte mit Musik aus Renaissance, Barock und früher Klassik.

 

Ein besonderes Erlebnis verspricht das Konzert am 2. Adventssonntag, 4. Dezember, zu werden: Unter dem Motto „Königliche Cammermusique – Flötenwerke am Hofe des Preussischen Königs Friedrich II.“, vielen auch unter dem Namen Friedrich der Große bekannt, erklingen Werke aus dessen Umfeld in Berlin, Potsdam und Sanssouci. Die Traversflötistin und Dozentin an der Musikhochschule München Marion Treupel-Franck spielt zusammen mit dem Organisten der Jesajakirche Bernhard Gillitzer Sonaten für Traversflöte und Cembalo von Johann Joachim Quantz, Friedrich dem Großen und Carl Philipp Emanuel Bach.

Am 3. Adventssonntag, 11. Dezember, wird es dann bereits richtig weihnachtlich. Das Motto an diesem Sonntag lautet: „Machet die Tore weit – Musik zur Weihnachtszeit aus Renaissance und Frühbarock“. Das Münchner Ensemble „CordAria“ musiziert in der Besetzung Sopran, Zink, Viola da gamba, Laute und Orgel. Es erklingen geistliche Konzerte, Kantaten, Canzonen und andere Werke zur Advents- und Weihnachtszeit, die um 1600 entstanden sind, von Komponisten wie Johann Eccard, Johann Hermann Schein, Christian Ludwig Boxberg oder Johann Vierdanck.
 
Der Eintritt zu den Konzerten ist traditionell, wie in all den vergangenen Jahren, frei. Spenden zugunsten der Kirchenmusik in der Jesajakirche sind sehr herzlich willkommen